Matthäusgemeinde Mannheim

Evangelische Matthäusgemeinde

Orgel

 

Die Orgel der Matthäuskirche wurde im Jahre 1959 von der Orgelbauwerkstatt E.F. Walcker & Cie. (Ludwigsburg) als Opus 3790 erbaut.

Sie befindet sich auf der dem Altar gegenüberliegenden Empore und besitzt 31 klingende Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal mit elektrischer Schleiflade.

Das Instrument hat eine elektrische Spieltraktur sowie Registratur und verfügt über einen freistehenden Spieltisch.

 

 

 Ursprünglich war für die Orgel neben Hauptwerk und Schwellwerk ein zusätzliches Rückpositiv geplant, das jedoch nicht verwirklicht werden konnte. Aus diesem Grund wurde das für das Rückpositiv vorgesehene und seinerzeit nicht belegte Manual I im Rahmen einer Überarbeitung des Instruments durch die Orgel- & Harmoniumbau-Werkstatt Graser Speyer zu einem Koppelmanual umgebaut. Der Spieltisch umfasst daher drei Manuale, wobei dem ersten Manual keine eigenen Register zugeordnet sind und es als Koppel fungiert.

Die Disposition des Instruments orientiert sich an einem neobarocken Klangideal mit überwiegend hellen und klar zeichnenden Stimmen. Dennoch eignet sich die Orgel der Matthäuskirche trotz der deutlichen Tendenz hin zum norddeutschen Klangcharakter für die Interpretation unterschiedlicher Arten und Stile der Orgelliteratur und vereint verschiedene klangliche Stilelemente.

Die Orgel hat folgende Disposition: